Andreaskreuz

Das Andreaskreuz ist ein x-förmiges Kreuz. Es ist meist an der Wand befestigt und besteht in der Regel aus Holz oder Metall. Durch die Art der Fixierung sind die Vorder- bzw. Rückseite des Fixierten sind dabei für den aktiven Partner frei zugänglich. Beine und Arme sind meist gespritzt. Gelenkverletzungen sind eher unwahrscheinlich, da der Fixierte meist auf dem Boden steht.

Berkley Horse

Das Berkley Horse ist eine Prügelbank, die in England um 1830 von Mistress Theresa Berkley zur Auspeitschung von Gästen konstruiert wurde. Eine Abbildung liegt uns leider nicht vor.

Käfig

Es gibt Käfige zum Knien, zum Liegen, zum Stehen, mit und ohne Fesseln, zum Isolieren.

Pranger

Mit dem Pranger können Passive meist in einer vorgebeugten Haltung fixiert werden. Während mittelalterliche Pranger meist die Form eines Pfahls hatten, gibt es im SM-Bereich eine Vielzahl unterschiedlicher Pranger, die unterschiedlichen Zwecken dienen, beispielsweise Standpranger, Bodenpranger, Tischpranger. Je nach Hersteller können die Pranger um Knebel, Fesseln, Dildos und ähnlicher Artikel ergänzt werden.

Streckbank

Die Streckbank war im Mittelalter ein Folterwerkzeug zur „peinlichen Befragung“, in der Delinquenten mehr als nur in einer „peinlichen Lage“ waren. Die Streckbank im BDSM dient der Fixierung, Kontrolle und natürlich der Schmerzverursachung durch Dehnung des Körpers.

Strafbock

Auch der Strafbock hat seinen Ursprung im Mittelalter. Der Delinquent wird auch im heutigen BDSM in einer unterwürfigen Position fixiert, so dass Rücken, Gesäß und Oberschenkel für die Züchtigung zugänglich und der Gezüchtigte Bewegungsunfähig ist. Moderne SM-Strafböcke bieten durch Polsterungen jedoch mehr „Komfort“ als die ursprünglichen Strafböcke.

Thron

Spanische Reiter

Gynäkologie Stuhl

Strafpfahl

Hier noch ein Hinweis aus eigener Erfahrung: Achtet besonders beim Möbelkauf auf Qualität. Herausfallende Nieten, wacklige Böcke, absplitternde Hölzer, herausgerissene Ketten und ähnliches führen leicht zu ernsthaften Verletzungen.